Archive | 2012

2012 im Rückblick

31. Dezember 2012

0 Comments

Hier ist ein Auszug: 4.329 Filme wurden beim Cannes Film Festival 2012 eingereicht. Dieses Blog hatte 20.000 Besucher in 2012. Wenn jeder Besucher ein Film wäre, dann würde dieses Blog 5 Film Festivals füllen Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Continue reading...

Christian Spannagel über die Weiterentwicklung der „Flipped Classroom“-Vorlesung

23. Dezember 2012

1 Kommentar

Ursprünglich veröffentlicht auf cspannagel, dunkelmunkel & friends:
So, nachdem mein letzter Beitrag Flipped Classroom nur ein Übergangsmodell intensiv diskutiert wurde, sind mir zahlreiche Gedanken durch den Kopf gegangen, wie ich meine Veranstaltungen weiterentwickeln könnten. Hier möchte ich mal all diese Ideen aufschreiben und gleichzeitig noch ein paar Missverständnisse ausräumen, die beim letzten Beitrag…

Continue reading...

Morphologie II (Podcast für das ICM im Einführungsseminar)

6. Dezember 2012

3 Kommentare

Ob der letzte Podcast für das Seminar „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“ vor Weihnachten eine Überraschung mitbringt? ~~ Alle Podcasts der Einführung: Vorstellung und Einführung Phonetik und Phonologie Graphematik und Orthographie Morphologie I Morphologie II Syntax

Continue reading...

Morphologie I (Podcast für das ICM im Einführungsseminar)

2. Dezember 2012

2 Kommentare

~~ Alle Podcasts der Einführung: Vorstellung und Einführung Phonetik und Phonologie Graphematik und Orthographie Morphologie I Morphologie II Syntax

Continue reading...

Graphematik und Orthographie (Podcast für das ICM im Einführungsseminar)

25. November 2012

2 Kommentare

~~ Beispiel für eine von einem Schüler gestaltete Anlauttabelle: http://www.lindemann-schule.de/anlaut.htm Übersicht Graphem-Phonem-Korrespondenz (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 25.11.2012 „Wie schreibe ich eine E-Mail?“ (aus der Reihe Professor Vornberger erklärt das Studium): http://goo.gl/kt5ON „Glaubwürdigkeit gewinnen durch korrekte Rechtschreibung“: Youtube http://goo.gl/MvF53 // Presseportal http://goo.gl/6YoXF. ots.Video zum „Jahr der deutschen Sprache 2010“ im Auftrag des Dudenverlags. Das Filmmaterial steht zur medialen Nutzung in […]

Continue reading...

Wer hat Angst vor dem Islam? Konstruktionen im Dienst von Argumentationen am Beispiel der Debatte über die Errichtung von Minaretten

16. November 2012

0 Comments

Zugegeben, der Obertitel für einen Vortrag auf der Tagung „Konstruktionen im Spannungsfeld von sequenziellen Mustern, Gattungen und Textsorten“, Münster, 14.11.-16.11.2012, spielt mit einer Erwartungshaltung, die spätestens im öffentlichen Diskurs mit dem Minarett-Streit in der Schweiz offen ausgestellt wurde. „Überfremdung“ und „Islamisierung“ waren bspw. Begriffe, die für den (stets und immer drohenden) „Untergang des Abendlandes“ und der […]

Continue reading...

Phonetik und Phonologie (IEE [ICM]) — frische Eindrücke nach der „Exercise“

8. November 2012

0 Comments

Das ICM (Inverted Classroom Model) habe ich hier an anderer Stelle in eine dreischrittige Methode integriert, die ich vorläufig bezeichnet hatte mit der Formel IEE — Introduction / Exercise / Evaluation und in einem Podcast vorstellte. Introduction In das Thema „Phonetik und Phonologie“ führte ein thematischer Podcast auf der Basis von Grundlagenliteratur ein, der den TeilnehmerInnen des […]

Continue reading...

Phonetik und Phonologie (Podcast für das ICM im Einführungsseminar)

4. November 2012

2 Kommentare

~~ Der Stimmen-Entschlüssler. Beitrag in Quarks&Co (Sendung von 2008). http://www.youtube.com/watch?v=D_Hjb6SgQwY Der Stimmen-Entschlüssler. Sendungszusammenfassung auf der Website des WDR. http://goo.gl/INQa4 Der Nordwind und die Sonne. http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Sonne_und_der_Wind#Linguistische_Verwendung Abbildung der Stimmbänder. http://de.wikipedia.org/wiki/Stimmband MRT-Aufnahme des Sprechvorgangs, bei der die Bewegungen der Zunge und anderer Artikulatoren sichtbar sind. http://de.wikipedia.org/wiki/Artikulationsorgan IPA. Vollständige Liste der IPA-Zeichen inkl. Hörbeispielen. http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_IPA-Zeichen ~~ Alle Podcasts der Einführung: Vorstellung und Einführung Phonetik und […]

Continue reading...

[Vortrag] Zur Struktur chinesisch-japanischer Schriftzeichen

31. Oktober 2012

0 Comments

Passend zur Einführung in die Semiotik im Seminar „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“ sei hingewiesen auf den Vortrag von Hiroshi Takeuchi am Mittwoch, den 14.11.2012, 18.00, im Audimax der Universität (Hörsaal D): Zur Struktur chinesisch-japanischer Schriftzeichen – ein Vergleich mit dem Alphabet. Aus der Ankündigung: Das Schriftsystem der japanischen Sprache gilt weithin als das komplizierteste […]

Continue reading...

Material zum Seminar „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“

25. Oktober 2012

0 Comments

Seminarplan (Vorläufiger) Seminarplan (*.pdf). Stand: 25.10.2012 Seminarinhalte Präsentation zum Seminar (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 25.01.2012 Podcasts: Vorstellung und Einführung Phonetik und Phonologie Graphematik und Orthographie Morphologie I Morphologie II Syntax Protokolle: Phonetik und Phonologie (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 08.11.2012. Übungsklausur: Zur aktuellen Probeklausur Anmeldung (Kontaktdaten) Offenbar ist der Link im PDF der Präsentation zur Anmeldung nicht korrekt. Diesen kann ich leider im […]

Continue reading...

Material zum Seminar „Konstruktionsgrammatik und Korpuslinguistik“

25. Oktober 2012

0 Comments

Seminarplan (Vorläufiger) Seminarplan (*.pdf). Stand: 25.10.2012 Präsentationen zum Seminar Präsentation zum Seminar (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 08.12.2012 ~~ Referat Konstruktionsgrammatik — gebrauchsbasierte Ansätze I (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 08.11.2012. Referat Konstruktionsgrammatik — gebrauchsbasierte Ansätze II: Präsentation | Handout (*.pdf), passwortgeschützt. Stand: 23.11.2012. Weiterführende Materialien Weiterführende Materialien werden hier in einer eigenen Kategorie geführt.

Continue reading...

Inverted Classroom Model (ICM) — Vorstellung für den Kurs „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“

17. Oktober 2012

2 Kommentare

Einführender Vidcast in das ICM und seine Integration in ein dreistufiges Modell „Introduction / Exercise / Evaluation“ für den Kurs „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“ an der CAU zu Kiel im WS 2012/2013. Das kurze Video stellt lediglich die Methode knapp vor, die thematischen Inhalte des Seminars werden im Verlauf des Semesters eingestellt. Update: Konstruktive […]

Continue reading...

Sprachen im Abseits

18. September 2012

0 Comments

Seit einer Woche widmet sich der „Hörsaal“ bei DRadio Wissen „Sprachen im Abseits“, also jenen Idiomen, die von immer weniger Sprechern im Alltag gelernt, genutzt und weitergegeben werden. Früher hätte man gesagt: „Sie sterben“. Oder: „Das sind (bald) tote Sprachen“. Die Metaphern rühren aus einer Zeit, in der Sprachen gern mit Organismen verglichen worden sind. […]

Continue reading...

Ein Jahr „Sprachpunkt“

14. September 2012

2 Kommentare

Vor nicht ganz einem Jahr habe ich mit dem „Sprachpunkt“ den Versuch gestartet, akademische Forschung und Lehre und ein wichtiges Anliegen von öffentlicher Wissenschaft in Beiträgen auf einem Blog miteinander zu verbinden: Veröffentlichungen im Internet haben auch in der germanistischen Linguistik an Gewicht gewonnen. Sie bieten Möglichkeiten, die traditionelle Veröffentlichungsformen (wie Monographien, Artikel in Sammelbänden […]

Continue reading...

Introduction / Exercise / Evaluation. Überlegungen zum ICM (Inverted Classroom Model) im Rahmen der Hochschuldidaktik

14. September 2012

3 Kommentare

ICM (Inverted Classroom Model) und „Vorlesung 2012“ In den letzten Wochen des Sommersemesters 2012 warf Ulrich Zeuner auf dem DaF-Blog Fragen auf, die in eine Diskussion über die Weiterentwicklung hergebrachter universitärer Lehr- und Lernmethoden mit den Möglichkeiten des Online-Tutorings mündeten. Dieser Tage ist der Sammelband Das „Inverted Classroom Model“ (ICM)* zur ICM 2012 erschienen und ich möchte die Gelegenheit hier nutzen, […]

Continue reading...

Seminar „Konstruktionsgrammatik und Korpuslinguistik“

14. September 2012

0 Comments

Inhalt Die Zeiten, in denen Grammatiken als Regelwerke aus dem „Armchair“ heraus entworfen werden, sind längst vorbei. Vorreiter wie Peter von Polenz (†) mit der Satzsemantik oder Peter Eisenberg mit seiner mehrbändigen Grammatik (Das Wort und Der Satz) haben gezeigt, dass funktionale, deskriptive und nicht normative Zugänge adäquat für die Analyse von Sprache sind. Gleiches gilt für die Konstruktionsgrammatik, die […]

Continue reading...

Seminar „Einführung in die deutsche Sprachwissenschaft“

14. September 2012

0 Comments

Inhalt In dem Proseminar findet zunächst eine Auseinandersetzung mit den allgemeinen Grundbegriffen der Erfassung und Beschreibung sprachlicher Kommunikation statt. Danach wird die Anwendung der linguistischen Methoden in den Bereichen Semiotik, Phonetik/Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und Graphematik/Orthographie praktisch geübt. Der Besuch der Vorlesung „Einführung in die germanistische Sprachwissenschaft“ wird für die Seminardiskussion vorausgesetzt. Für die Studierenden […]

Continue reading...

Konstruktionen — Wissen — Diskurs

13. September 2012

0 Comments

Internationales Kolloquium der Graduiertenplattform des Forschungsnetzwerks »Sprache und Wissen«, des Internationalen Wissenschaftsforums und des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg. Veranstalter ist die Graduiertenplattform des Forschungsnetzwerks »Sprache und Wissen«, vertreten durch  Dr. Marcus Müller. Kooperationspartner sind Dr. Alexander Lasch und Dr. Alexander Ziem. Unterstützt wird die Tagung von  Prof. Dr. Ekkehard Felder. Website zur Tagung: http://www2.gs.uni-heidelberg.de/sprache02/network/veranstaltungen_col_12.html

Continue reading...

„Die Assassinen sollen aus Ägypten stammen“ — Geschichte(n) eines radikal-islamischen Ordens (2012)

30. August 2012

0 Comments

Alexander Lasch. 2012. „Die Assassinen sollen aus Ägypten stammen“ — Geschichte(n) eines radikal-islamischen Ordens und ihre Diskursivierung an der Schwelle zur Moderne. In: Christian Braun (Hg.). Sprache und Geheimnis. Sondersprachenforschung im Spannungsfeld zwischen Arkanem und Profanem (Lingua Historica Germanica 4). Berlin: Akademie. 89-106.

Continue reading...

grammatik anders entschieden gehabt

27. Juli 2012

7 Kommentare

Eine Zugriffsstatistik ist ein nützliches Werkzeug. Heute stieß jemand auf den „Sprachpunkt“ mittels der im Titel zitierten Suchanfrage: grammatik anders entschieden gehabt. Da ich dem Suchenden nicht direkt antworten kann, möchte ich es via kurzem Artikel indirekt tun. Nicht in der Anfrage realisiert ist wohl die finite Verbform: [habe/hatte] anders entschieden gehabt. Es handelt sich dabei um die […]

Continue reading...

DaF-Blog: Lehren 1380 und 1658 und 2012?

8. Juli 2012

9 Kommentare

Ulrich Zeuner fragt auf dem DaF-Blog nach Perspektiven für die Weiterentwicklung hergebrachter universitärer Lehr- und Lernmethoden mit den Möglichkeiten des Online-Tutorings. Dabei setzt er auf eine Argumentation, die historische Entwicklungslinien nachzeichnet und die Abhängigkeit der Lehr- und Lernmethoden auch von medialen Bedingtheiten umsichtig mit einbezieht. So wird in dieser kurzen Skizze deutlich, dass sich nicht nur unser […]

Continue reading...

Zum Nachhören und Nachlesen

2. Juli 2012

0 Comments

In der letzten Woche war in der Vorlesung zur „Einführung in die Angewandten Linguistik“ die so genannte ‚Werbesprache‘ als Teil der externen Unternehmenskommunikation Thema mit besonderer Berücksichtigung der rhetorischen Grundlagen der Persuasion. Zunächst kamen wir aber anhand einer betriebswirtschaftlichen Bestimmung dessen, was Unternehmenskommunikation sei, vor allem zu sprechen auf die Frage nach der „Reputation“ eines […]

Continue reading...

Ich weiß, was Du letzten Sommer gesagt hast. Möglichkeiten der maschinellen Autorenidentifizierung

25. Juni 2012

2 Kommentare

Joachim Scharloth* sprach im Rahmen des Seminars “Forensische Linguistik” über: Autorenidentifizierung und Autorschaftsverschleierung. Maschinelle Methoden in der forensischen Linguistik und Möglichkeiten ihrer Überlistung Wesentliches Anliegen war ihm, auf die Möglichkeiten und Risiken der maschinellen Autorenidentifizierung hinzuweisen. In der Informatik werden so genannte „unbewusste“ sprachliche Kriterien (Wortlänge, Satzlänge, Anzahl der Konnektoren, n-Gramme von Buchstaben, Anzahl der Ziffern etc.) für […]

Continue reading...

Sprache in den digitalen Medien — ein Interview

25. Juni 2012

1 Kommentar

Das Interview erscheint gekürzt im Universitätsjournal der Technischen Universität Dresden in der Ausgabe 12/2012 (PDF) und wird hier mit freundlicher Genehmigung des UJ vollständig veröffentlicht. Sprache ist nie statisch, sie entwickelt sich, unterliegt verschiedenen kulturellen und ökonomischen Einflüssen. Was gestern als falsch galt, kann heute richtig sein. Immer beeinflussten jeweilige technische Entwicklungen Nutzung und damit auch Gestalt der […]

Continue reading...

Weiterführendes zur Lehre

14. Juni 2012

0 Comments

Die Vorlesung „Einführung in die Angewandte Linguistik“ hatte heute „Massenkommunikation“ zum Gegenstand. In traditionellen Einführungen zu diesem Thema sind neuere Entwicklungen im Bereich des Web 2.0 weitestgehend noch nicht berücksichtigt. Vor allem die Grenzverschiebungen zwischen Kommunikatoren- und Rezipientenrollen und die damit verbundenen Konsequenzen für das Selbstverständnis der etablierten Massenmedien sind noch nicht hinreichend beschrieben im […]

Continue reading...

Spielt man erst, wenn man weiß, dass man spielt?

8. Juni 2012

2 Kommentare

Christine Stridde* sprach im Rahmen des Seminars „Pragmalinguistik“ über: „ein minne diu si von minne schiet“. Minnespiel und Wortspiel in Ulrichs von dem Tuerlin „Arabel„. Im Mittelpunkt ihres Vortrags standen spieltheoretische Überlegungen und deren Bedeutung für die hermeneutische Arbeit am Beispiel der vormodernen Arabel, in der im Erzählen über ein (Schach-)Spiel durch das (Sprach-)Spiel unterschiedliche […]

Continue reading...

Die Woche im Schnelldurchlauf — Nachträge zu den Lehrveranstaltungen

4. Mai 2012

0 Comments

  In der Vorlesung „Einführung in die Angewandte Linguistik“ hatte ich auf die bemerkenswerte Stellungnahme von Dennis Scheck zur Debatte um Günther Krass‘ „Was gesagt werden muss“ hingewiesen. Diese war Teil der Sendung „Druckfrisch“ vom 29. April 2012 und ist zugänglich in der ARD Mediathek — ein Abo des RSS-Feeds sei empfohlen. Im Seminar „Pragmalinguistik“ haben […]

Continue reading...

Austin, Searle, Grice — und Derrida

26. April 2012

0 Comments

In den letzten Sitzungen des Seminars „Pragmalinguistik“ haben wir gemeinsam Klassiker der „Pragmatik“ gelesen und besprochen — und einiges von, über und zu Jacques Derrida gehört. Zum Nachhören sei die heute angekündigte Besprechung der „Grammatologie“ Derridas empfohlen.

Continue reading...

Limitierung als Herausforderung für die Variationslinguistik

23. April 2012

0 Comments

Das Varietätenmodell Heinrich Löfflers wird in der germanistischen Linguistik resp. Soziolinguistik sowohl in der Forschung als auch in der Lehre noch immer verwendet, auch wenn es heute in Bezug auf verschiedene Aspekte zu erweitern ist. Dazu gehören sicherlich die Berücksichtigung der Veränderungen der Medienlandschaft in den letzten 30 Jahren und deren Auswirkungen auf den Sprachgebrauch […]

Continue reading...

Gerontolinguistik — Sprache des Alters

22. April 2012

2 Kommentare

In der Vorlesung „Einführung in die Angewandte Linguistik“ und in verschiedenen Abschlussarbeiten im Bereich des Bachelor- und Masterstudiums wird die „Gerontolinguiustik“ als Thema fokussiert. Als Einstieg in das immer noch kaum bedachte und doch in den nächsten Jahren so wichtige Thema sei der online verfügbare Sammelband „Sprache und Kommunikation im Alter“ empfohlen, der von Reinhard […]

Continue reading...

Sprachspielerisch zum Ziel? „Currywurst ist SPD“.

16. April 2012

1 Kommentar

Der Start ins neue Semester und das Seminar „Pragmalinguistik“, in dem wir uns vor allem mit dem Zusammenhang von Sprache und Spiel und noch genauer mit dem Zusammenhang von Sprache, Spiel und Werbung beschäftigen wollen, wird flankiert von einer Kampagne der SPD in NRW, die über Facebook dazu aufgerufen hat, ein Plakat für die anstehende […]

Continue reading...

Urteil zum „Entnahmeumfang“

16. April 2012

3 Kommentare

Ist es nur noch möglich, den empfehlenswerten Reader Sprachwissenschaft zu kaufen bzw. kaufen zu lassen, selbst wenn man für die Lehre nur einzelne Artikel an einen eingeschränkten Kreis an Studierenden weitergeben möchte? Angesichts der Lage an Universitäten und deren Bibliotheken muss man mit einem klaren „Ja“ antworten. Denn mit einer lächerlichen Beschränkung des „Entnahmeumfangs“ auf, […]

Continue reading...

Hinweise und Muster für die Erstellung schriftlicher Ausarbeitungen

13. April 2012

1 Kommentar

Da die Fragen hierzu immer wieder gestellt werden, möchte ich für das Abfassen von schriftlichen Arbeiten eine mögliche Orientierung anbieten. Die folgenden Muster können Sie für die Erstellung von schriftlichen Arbeiten (Protokolle, Berichte, Verschriftlichungen zu Referaten, Hausarbeiten und Studienabschlussarbeiten) verwenden. Sie sind im *.doc-Format hinterlegt, so dass Sie diese sofort für die eigenen Arbeiten nutzen können. […]

Continue reading...

„[Schplock] trifft Lehre“ — Das Seminar „Rheinfränkisch“ von Kristin Kopf (Uni Mainz)

10. April 2012

2 Kommentare

Die Verbindung von universitärer Forschung und Lehre auf einer öffentlichen Plattform wie einem Blog ist unter germanistischen Linguistinnen und Linguisten, um es vorsichtig zu sagen, noch nicht weit verbreitet. Um so erfreulicher ist, dass Kristin Kopfs (Uni Mainz) Blog [Schplock] nun mit der Dokumentation des Seminars „Rheinfränkisch“ durchstartet — und das dürfte spannend werden. Denn […]

Continue reading...

Mann des Ostens, Mann der Kirche — Joachim Gauck und das Genitivattribut in einer „Korpuslinguistik ‚live‘ und ‚light'“

23. März 2012

1 Kommentar

Heute wurde Joachim Gauck im Bundestag als elfter Bundespräsident der Republik vereidigt. Alle warteten gespannt auf seine Ansprache, für die Bundestagspräsident Norbert Lammert — passend zum sonnigen Wetter — in äußerst angenehmer Weise und mit seinem für treffsichere Spitzen bekannten Humor die Atmosphäre schuf. Als Linguist könnte man sich zwar auch für den Humor Lammerts […]

Continue reading...

Rezension zu Constanze Spieß, Diskurshandlungen (2012)

20. März 2012

0 Comments

Silke Domasch & Alexander Lasch. 2012. Rezension zu Constanze Spieß, Diskurshandlungen. Theorie und Methode linguistischer Diskurshandlungen am Beispiel der Bioethikdebatte. 2011. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft 31. 197-201.

Continue reading...

Sprache und Denken – das ewige Thema

20. März 2012

3 Kommentare

Gestern dachte ich noch, ich lese nicht richtig – 60 Jahre nach Sapir und Whorf müssen wir doch weiter sein. Auf EnyLab wurde der Zusammenhang zwischen „Sprache und Sparen“ hergestellt, herausgearbeitet — natürlich — in einer Studie, die an der Yale School of Management (nicht mit der Yale University zu verwechseln) erschien. Man möchte dem Macher […]

Continue reading...

Dialogsteuerung 2.0 – ein ‚like‘ oder ‚+1‘ ist keine Kleinigkeit

20. März 2012

0 Comments

Statt es mit der Anteilnahme per Mausklick zu übertreiben, könnte es im ein oder anderen Fall angebracht sein, auf ein „like“ bei Facebook oder ein „+1“ bei GooglePlus zu verzichten und statt dessen einen kurzen Kommentar abzufassen bzw. die Meldung / den Beitrag in seinem Netzwerk zu teilen. Denn so nützlich ein „like“ oder ein „+1“ […]

Continue reading...

Seminar (MA) „Aktuelle Forschungen im Bereich der Angewandten Linguistik“

5. März 2012

0 Comments

Das Seminar hat zwei zentrale Anliegen: Zum einen sollen in gemeinsamer Lektüre Klassiker und aktuelle Studien aus den Bereichen der Sprachwissenschaft neu gelesen und für gegenwärtige Forschungsfragen aktualisiert werden. Zum anderen besteht im Seminar die Möglichkeit, laufende Forschungsarbeiten vorzustellen und zu diskutieren. Termin: Fr(3) ZS 1c/325. Module und Prüfungsnummern: 1S1 ALI (217120), 2A ALI (220120 [Seminararbeit], 220110 […]

Continue reading...

Seminar (MA) „Forensische Linguistik“

5. März 2012

2 Kommentare

Soll ich chronologisch oder alphabetisch antworten? Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes (2010) Die „Forensische Linguistik“ ist eine junge Teildisziplin der Linguistik, die erst seit wenigen Jahren systematisch ausgebaut wird. Dabei greift sie sowohl auf praktische Erfahrungen bspw. aus konkreter Ermittlungsarbeit und Ermittlungsprozessen sowie allgemeine Beobachtungen zum Sprachgebrauch der Domäne des Rechts (in Legislative und […]

Continue reading...

Seminar (MA) „Pragmalinguistik“

5. März 2012

1 Kommentar

Ankündigung Um den Gegenstandsbereich der (germanistischen) Linguistik auch gegenüber der (deutschen) Literaturwissenschaft abzugrenzen und einzuhegen, wurde über Jahrzehnte das Label der so genannten „Gebrauchstexte“ eingesetzt. Dabei handelte es sich allerdings nie um ein scharf abzugrenzendes Konzept, welches zudem auf unterschiedlichsten Ebenen der Sprachbeschreibung schnell seine Grenzen offenbarte – wie etwa sind lyrische Texte zu interpretieren, […]

Continue reading...

Vorlesung „Einführung in die Angewandte Linguistik“

5. März 2012

2 Kommentare

Ankündigung Die Vorlesung führt in die Methoden und Gegenstände der Angewandten Linguistik ein. Neben einer kurzen Vorstellung der Gegenstände, der Entwicklung und Institutionalisierung der Angewandten Linguistik sind Themen der Vorlesung (die Reihenfolge ist nicht gewichtet): Aspekte der Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Kommunikation, Kommunikation in Institutionen, Standardisierung und Normierung von Kommunikation, (öffentliche) Kommunikation und (Massen-)Medien […]

Continue reading...

Wozu Korpuslinguistik?

24. Februar 2012

4 Kommentare

Vor einiger Zeit habe ich mich hier kurz mit der Frage auseinandergesetzt, warum man sich mit „Konstruktionsgrammtik“ beschäftige. Heute wurde ich ein wenig ungläubig angeschaut, als ich in einem Nebensatz erwähnte, dass quantitative, statistische Verfahren inkl. unterschiedlicher Bildgebung durchaus nützlich sind, um dem einzelnen Sprachbenutzer unbewusst bleibende sprachliche Strukturen sichtbar zu machen, die sich erst […]

Continue reading...

Skandalisierung von oben — mitnichten!

22. Februar 2012

0 Comments

Da nichts erfrischender ist als ein Blick auf die ungeschönte Wahrheit, wird der heutige Sprachpunkt sehr knapp ausfallen. Denn nach der Schlacht um den inzwischen zurückgetretenen BP Wulff (Skandalisierung von oben) klärt uns Bernd Gäbler anhand dieses Beispiels in der ZEIT auf, wie es um die (massenmediale) Wirklichkeit bestellt war und ist. Für Freunde des Kurzgefassten: […]

Continue reading...

X [ist] geschrumpft

15. Februar 2012

0 Comments

„Schrumpfen“ ist landläufig kein äußerst positiv besetztes Verb. Es bedeutet, dass sich eine Entität verkleinert und zusammenzieht, runz(e)lig und umgangssprachlich „schrump(e)lig“ wird.[1] Es wird in dieser Form im Hochdeutschen seit dem 17. Jahrhundert verwendet, geht als Schwundstufe auf das mittelhochdeutsche „schrimpfen“ zurück, ist auch verwandt mit dem mittelniederdeutschen „scrimpen“ (deutlich ist die zweite Lautverschiebung erkennbar, […]

Continue reading...

Skandalisierung von oben

16. Januar 2012

2 Kommentare

Den (verlinkten) Artikel Ein präsidiales Selbstmissverständnis. Er weiß nicht, was seine Rolle bedeutet von Harald Welzer im Feuilleton der FAZ darf man nicht unkommentiert vorbeistreichen lassen.* Denn er  mag gern (wenigstens) drei Dinge in der Causa Wulff verbergen, die mit einander in Verbindung stehen. Sie sind Teil eines komplexen Rollenverständnisses der Akteure der Massenkommunikation, die […]

Continue reading...