Seminar (MA) „Forensische Linguistik“

Soll ich chronologisch oder alphabetisch antworten?

Robert Downey Jr. als Sherlock Holmes (2010)

Die „Forensische Linguistik“ ist eine junge Teildisziplin der Linguistik, die erst seit wenigen Jahren systematisch ausgebaut wird. Dabei greift sie sowohl auf praktische Erfahrungen bspw. aus konkreter Ermittlungsarbeit und Ermittlungsprozessen sowie allgemeine Beobachtungen zum Sprachgebrauch der Domäne des Rechts (in Legislative und Exekutive) zu, ergänzt und stützt diese aber vor allem zunehmend durch qualitative und quantitative, korpusbasierte und korpusgetriebene Analysen von Sprache im Gebrauch. Im Seminar wird in die Geschichte der „Forensischen Linguistik“ und in ihre Methoden eingeführt. An praktischen Beispielen wird nachvollzogen, welchen Beitrag diese angewandt linguistische Teildisziplin konkret für das Profiling leisten kann.

Termin: Fr(2) BAR 106

Module und Prüfungsnummern: 1S2 ALI (218120 [Klausur]), 2E ALI (221120 [Klausur]). Für den Master-Studiengang EuroSModule und Prüfungsnummern.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich über dieses Formular, wenn Sie das Seminar besuchen (möchten).

Seminarplan

Aktueller Seminarplan (PDF). Stand: 20.04.2012.

Auswahlbibliographie

Literaturverzeichnis.

Präsentation zum Seminar

Präsentation (PDF), passwortgeschützt. Stand: 25.05.2012.

Präsentationen einzelner Vorträge

Stimm- und Handschriftenidentifikation (PDF), überarbeitete Version, R. Vighetto, passwortgeschützt. Stand: 25.05.2012.

Qualitative Autorenidentifikation (Raihmund H. Drommel) (PDF), J. Linke, passwortgeschützt. Stand: 14.05.2012.

Maschinelle Sprachanalyse (PDF), A. Plattner, passwortgeschützt. Stand: 18.05.2012.

Stilistische Auffälligkeiten in wissenschaftlichen Texten (PDF), M. Zimmermann, passwortgeschützt. Stand: 08.06.2012.

N-Gramme (PDF), V. Bannwitz, passwortgeschützt. Stand: 08.06.2012.

Das Partikelwort „so“ (PDF), C. Kroggel, passwortgeschützt. Stand: 15.06.2012.

Sprachliche Benachteiligung vor Gericht (PDF), K. Schubert, passwortgeschützt. Stand: 06.07.2012.

Das Plädoyer (ZIP), G. Friesen, passwortgeschützt. Stand: 06.07.2012.

Beispielkorpus

Korpus_001 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 27.04.2012.

Korpus_002 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 02.05.2012.

„Korpus Ver. 002“ umfasst alle von Ihnen zur Verfügung gestellten Teilkorpora, die durch die erste Bearbeitung  gelaufen sind (vgl. dazu die Arbeitsschritte aus der Sitzung vom 27.04.2012).

Korpus_003 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 04.05.2012.

„Korpus Ver. 003“ umfasst alle von Ihnen zur Verfügung gestellten Teilkorpora  sowie erstmals auch das Gesamtkorpus im RTF-Format (Basis für die Weiterverarbeitung mit verschiedenen Tools).

Korpus_004 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 11.05.2012.

„Korpus Ver. 004“ umfasst alle von Ihnen zur Verfügung gestellten Teilkorpora  sowie erstmals auch das Gesamtkorpus im TXT-Format. Daneben das erste Ergebnis aus der Beispielanalyse mit „AntConc“ und die zugehörigen Howcasts (001-003), die auch in der Präsentation verwendet wurden.

Korpus_005 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 25.05.2012.

„Korpus Ver. 005“ umfasst alle Dokumente, die für die Sitzung vom 25.05.2012 relevant waren: Hier wurden zwei Teilkorpora (Ver. 004) in Bezug auf das Gesamtkorpus ausgewertet und zu einzelnen Tokens (werden, koennen, finden, beispielsweise, sondern) X²-Werte ermittelt, die in einem einfachen Profil verglichen wurden. Zur Vorbereitung einer qualitativen Analyse wurden weiter beobachtete und erwartete Werte in Relation gesetzt. Ein Howcast (004) zeigt die einzelnen Arbeitsschritte noch einmal nachvollziehbar auf.

Korpus_006 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 08.06.2012.

„Korpus Ver. 006“ umfasst alle Dokumente (insg. 133 MB), die für die Sitzung vom 08.06.2012 relevant waren. Vorgestellt wurde ein Excel-Dokument, mit dessen Hilfe bis zu vier kleinere Korpora (hier bis 40.000 Types) miteinander automatisch verglichen werden können auf der Basis von Chi-Quadrat-Werten sowie beobachteten und erwarteten Werten. Ausgegeben werden Chi-Quadrat-Profile (auch in Form von anschaulichen Diagrammen).

Korpus_007 (ZIP), passwortgeschützt. Stand: 15.06.2012.

Das Korpus in Ver. 007 umfasst alle Dokumente, die für die Sitzung vom 15.06.2012 relevant waren. Neben einer Überarbeitung der Excel-Vorlage für die Berechnung von Signifikanzprofilen sind das drei exemplarische Clusteranalysen zum Partikelwort „so“.

, , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Maschinelle Autorenidentifikation | Alexander Lasch - 25. Juni 2012

    […] Scharloth* sprach im Rahmen des Seminars “Forensische Linguistik” über: Autorenidentifizierung: Maschinelle Methoden in der forensischen Linguistik und […]

  2. Zum Nachhören und Nachlesen | Alexander Lasch - 2. Juli 2012

    […] Seminar “Forensische Linguistik” hörten wir nach dem Abschluss des thematischen Schwerpunkts zur maschinellen Sprachanalyse […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: