Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen (2015)

Alexander Ziem & Alexander Lasch (Hgg.). 2015. Konstruktionsgrammatik IV. Konstruktionen als soziale Konventionen und kognitive Routinen. Tübingen: Stauffenburg.

Die Beiträge des vorliegenden Bandes aus der Konstruktionsgrammatik-Reihe bei Stauffenburg beschäftigen sich mit soziopragmatischen Aspekten von grammatischen Konstruktionen. In drei thematischen Sektionen werden neue Forschungsperspektiven präsentiert und ausgelotet, die verschiedene Grenzbereiche von Pragmatik und Grammatik betreffen: „Partnerorientierte Konstruktionen“, „Konstruktionen in Texten und Kontexten“ sowie „Konstruktionen als Konventionen und Praktiken“. Inhaltlich schließt der Band an Ergebnisse des Vorgängerbandes Konstruktionsgrammatik III an, zugleich ist er jedoch stärker von der Einschätzung geleitet, dass Konstruktionen soziale, pragmatische und funktionale Eigenschaften inhärent sind, die in der Forschung bislang nur unzureichend Beachtung gefunden haben. Auf vielfältige Weise versuchen die Beiträge, diesem Desiderat zu begegnen und neue Lösungsvorschläge anzubieten.

Inhaltsverzeichnis (*.pdf)

,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: