Archiv | 2017

Kein Reicher war nicht dabei

19. November 2017

Keine Kommentare

„Kein Reicher war nicht dabei“. Konstruktionen der Negation als Herausforderung für eine varietätenlinguistisch orientierte KxG. Workshop „Konstruktionen, Kollokationen, Muster – Geerbte Strukturen, Übertragung in neue Realitäten“. 16.11.2017. Montpellier. Die Negation kann mit Köller als „eine Sprachuniversalie“ gelten, die „nicht sinnvoll als eine bloße Formkategorie zu betrachten ist, die sich auf befriedigende Weise allein morphologisch und systemtheoretisch beschreiben lässt.“ […]

Weiterlesen...

Auf dem Weg zum papierlosen Büro

19. November 2017

Keine Kommentare

In diesen Tagen gehen die Vorbestellergeräte des E-Ink-Tablets reMarkable in den Versand — USP: Es hat eine „Canvas“ genannte Oberfläche, die das Schreiben und Skizzieren auf dem Gerät verblüffend nah an das Schreiben auf Papier bringt. Ich habe das Glück, bereits seit zwei Wochen das Gerät ausführlich testen zu können. Es hat, um es pauschal zu […]

Weiterlesen...

Leichte oder einfache Sprache? Eine empirische Grundlegung

9. November 2017

Ein Kommentar

Der Vortrag (30.03.2017, Berlin) fasst die Ergebnisse einer Studie zusammen, die in Zusammenarbeit mit dem Martinsclub Bremen 2016 durchgeführt worden ist. Eine erste Detailanalyse liegt u.a. bereits publiziert vor (vgl. Lasch 2017 [Letzfassung vor Druck]), der Überblick über die Ergebnisse jedoch ist bis jetzt noch keiner breiteren Öffentlichkeit vorgestellt worden. Die hier vorgestellten Ergebnisse sind […]

Weiterlesen...

[MA-S] Workshop Theorie (EUROS)

2. November 2017

Keine Kommentare

Die Veranstaltung wird von den Professor_innen des Studiengangs EuroS gemeinsam gestaltet. Sie führt in grundlegende sprachwissenschaftliche Theorien und die sprachwissenschaftlichen Konzepte maßgeblicher Linguistinnen und Linguisten ein. Im Workshop Theorie werden Arbeiten bedeutender Sprachwissenschaftler_innen und wichtige sprachwissenschaftliche Schulen vorgestellt und diskutiert. In den abschließenden Sitzungen stellen die Studierenden die Ergebnisse des Workshops zusammen und diskutieren sie. […]

Weiterlesen...

Betreute und publizierte Studienabschlussarbeiten

30. August 2017

Keine Kommentare

Rummel, Marlene. 2017. Brisantes Suffix? Zum Gewicht von –ling im Konzept des Flüchtlings (Sprache, Literatur, Kommunikation – Geschichte und Gegenwart 10). GEB. Online verfügbar unter: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13049/. Stand: 30.08.2017.

Weiterlesen...

Transzendenz (2017)

28. August 2017

Keine Kommentare

Alexander Lasch. 2017. Transzendenz. In: Ders. & Wolf-Andreas Liebert (Hgg.). Handbuch Sprache und Religion (HSW18). Berlin, Boston: de Gruyter. 241-265. ~~ Anliegen des Beitrags ist es, das Stufenmodell Duprés für eine Religionslinguistik (als Transzendenzlinguistik) fruchtbar zu machen und einen operationalisierbaren Transzendenzbegriff aus der bisherigen Forschung herauszuarbeiten, der es gestattet, u. a. Prozesse der Transzendierung zu beschreiben. […]

Weiterlesen...

Handbuch Sprache und Religion (2017)

11. August 2017

Keine Kommentare

Alexander Lasch & Wolf-Andreas Liebert (Hgg.). 2017. Handbuch Sprache und Religion (HSW 18). Berlin, Boston: de Gruyter. Verlagsseite | Flyer | Leseprobe Dieses Handbuch fasst nicht nur den Forschungsstand zum Thema „Sprache und Religion“ zusammen, sondern eröffnet auch eine Diskussion, die für die Linguistik mit dem Postulat und der Begründung einer „Religionslinguistik“ auf den Anschluss […]

Weiterlesen...

[BA-S] Geschichte der Sprachwissenschaft

27. Juli 2017

Keine Kommentare

Vielen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die die germanistische Linguistik heute prägen, begegnet man im Studium in verschiedenen Einführungswerken fast ausschließlich ihrem Namen nach. Manches Mal kann es dann beim Blick in die Originalliteratur verstörend sein, wenn von dem Bild, welches in der Rezeption von einem sprachwissenschaftlichen Beschreibungsmodell z.B. in der Einführungsliteratur erzeugt wird, wenig bis […]

Weiterlesen...

[BA/MA-V] Sprache und Politik

27. Juli 2017

Keine Kommentare

Kriminelle Protestterroristinnen und –terroristen braucht niemand! @spdde zu #G20 // 08.07.2017 Dem Zusammenhang von „Sprache und Politik“ nähert man sich in der germanistischen Linguistik aus mehreren Richtungen: Zum einen ist dies die so genannte Politolinguistik, die sich, ausgehend von Max Weber, eher soziologisch motiviert u.a. mit der Frage beschäftigt, wie Sprache als Machtinstrument gebraucht wird […]

Weiterlesen...

[BA-S] Funktionale Grammatik

27. Juli 2017

Keine Kommentare

In meiner Timeline wird Werbung für Deutsch-Kurse angezeigt. Gebt Euch mal mehr Mühe vong 1 Grammatik her, ey! @bleifux // 11.05.2017 Funktionale Grammatiken stehen im Kontrast zu normativen, präskriptiven Grammatiken, denn sie beschreiben Sprachstrukturen deskriptiv aus dem Sprachgebrauch heraus. Dazu zählen bspw. die DUDEN-Grammatik, die Grammatik des Instituts für deutsche Sprache (kurz: IDS-Grammatik) oder der […]

Weiterlesen...

[MA-S] Protestantische Reformbewegungen im 18. und 19. Jahrhundert

27. Juli 2017

Keine Kommentare

Der Protestantismus, der sich in all seinen unterschiedlichen Spielarten beginnend ab dem frühen 16. Jahrhundert entfaltet, wird im 18. und 19. Jahrhundert durch zahlreiche Erneuerungsbewegungen in Frage gestellt. Dazu zählen z. B. unterschiedliche pietistische Communitäten, die nicht nur von in der lutherischen Orthodoxie etablierten Glaubenssätzen und Lehrmeinungen abweichen, sondern auch z. B. durch konsequente Mission […]

Weiterlesen...

„Ich habe 1 Mission:Impossible for dich vong Challenge her“.

18. Mai 2017

Ein Kommentar

„Ich habe 1 Mission:Impossible for dich vong Challenge her.“ Ab wann spricht die Konstruktionsgrammatik von einer Konstruktion? Antrittsvorlesung an der CAU zu Kiel, 17.05.2017. Im Mittelpunkt des Vortrags steht eine durch Jörg Bücker noch nicht beschriebene Variante der Zirkumposition [[von][X][her]], die seit ca. drei Jahren in der medialen Schriftlichkeit Einzug gehalten hat (wenn auch unter den […]

Weiterlesen...

Werkstattvertrag in einfacher Sprache

4. Mai 2017

Ein Kommentar

In Kooperation mit der Stiftung Drachensee Kiel entstand im Rahmen der Veranstaltung „Themenfelder der Angewandten Linguistik“ und gefördert durch den PerLe-Fonds für Lehrinnovation und das BMBF eine Begleitbroschur für einen Werkstattvertrag in einfacher Sprache. Das Ziel war, in partizipativer Arbeit in einer Fokusgruppe neben einem Text zur Lektüre eine Hörversion für die Menschen bereitzustellen, die mit den […]

Weiterlesen...

Nonagentive Konstruktionen des Deutschen am Beispiel „anmuten“ (2017)

26. April 2017

Keine Kommentare

Alexander Lasch. 2017. Nonagentive Konstruktionen des Deutschen am Beispiel anmuten. In: Nouveaux Cahiers d‘ Allemand 35(1), 1-19. ~~ Im Beitrag steht die Konstruktion der ASKRIPTION (Eigenschaftszuweisung) mit anmuten im Mittelpunkt. Zu denken ist dabei an Beispiele wie: Und das ist äußerst wertvoll für einen Bahnhof! So gewaltig die große Bahnsteighalle anmutet mit ihren zwölf Geleisen und fünf […]

Weiterlesen...

Wahlbriefe in „Leichter Sprache“: Um Schönheit geht es nicht

26. April 2017

Keine Kommentare

Interview mit Anna-Kathrin Gellner, erschienen am 11.04.2017 in der Onlineausgabe (gekürzt am 12.04.2017 in der Printausgabe) der SHZ. Bei den Wahlbenachrichtungen handelt es sich ja um ein Informationsblatt: Sie sollen gewährleisten, dass möglichst viele Menschen am politischen Leben teilhaben können. Sollte es auch Gedichte und Romane in „Leichter Sprache“ geben? „Als eigenes Format vielleicht schon. Eine Adaptation […]

Weiterlesen...

Themenfelder der Angewandten Linguistik

7. März 2017

Keine Kommentare

Inhalt Anliegen der Vorlesung ist, den Bezug zwischen wissenschaftlicher Lehre und Forschung auf der einen Seite und der Anwendung von Forschungsergebnissen in der Praxis auf der anderen Seite herzustellen.  In der Vorlesung wird deshalb zunächst in die Angewandte Linguistik mit einem Überblick eingeführt. Im Mittelpunkt werden dann ausgewählte Themengebiete der Angewandten Linguistik stehen. Das sind […]

Weiterlesen...

Materialien zum Seminar „Diachrone Beschreibung der deutschen Sprache“

7. März 2017

Keine Kommentare

„[Wir] wissen in der Regel nicht mehr viel davon, was und wie wir vor zehn oder zwanzig Jahren gesprochen haben. Sprache ist immer wieder ein Neuvollzug, bei dem selbst das schon oft Gesagte meist anders gesagt wird. Zwar kann die schriftliche Fixierung einer Sprache den Sprachwandel verlangsamen; […] [a]ber stillgelegt wird der Sprachwandel niemals, es […]

Weiterlesen...

Die laute Stimme der stummen Heterotopie

8. Februar 2017

Keine Kommentare

In zwei Radiovorträgen wendete sich Michel Foucault, einer der für die Geisteswissenschaften einflussreichsten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts, den Heterotopien zu.* Heterotopien sind mit Foucault ‚Anderorte‘, Gegenräume, die zwar lokalisierbar sind, aber „reale Orte jenseits aller Orte“ bleiben. Denn „an ein und demselben Ort [bringen sie] mehrere Räume zusammen, die eigentlich unvereinbar sind“ (Foucault 2005:14). Sie besitzen „stets ein System der Öffnung […]

Weiterlesen...

Zum Verständnis morphosyntaktischer Merkmale in der funktionalen Varietät „Leichte Sprache“ (2017)

3. Februar 2017

Keine Kommentare

Alexander Lasch. 2017. Zum Verständnis morphosyntaktischer Merkmale in der funktionalen Varietät „Leichte Sprache“. In: Bettina M. Bock, Ulla Fix & Daisy Lange (Hg.). „Leichte Sprache“ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung. Frank & Timme, Berlin. 275-299. Im ersten Halbjahr 2016 wurde in Kooperation mit dem Martinsclub Bremen e.V. eine empirische Untersuchung zur funktionalen Varietät „Leichte Sprache“ […]

Weiterlesen...